Autor: Roland Kern

Weihnachtsfeier des Freundeskreises Speyer – Kursk muss leider ausfallen

Liebe Freunde der Speyer – Kursker Partnerschaft,

Das für den 11. 12. 2021 vorgesehene Weihnachtsfest des Freundeskreises Speyer – Kursk muss leider ausfallen.

Wie Sie sicher alle gelesen oder gehört haben, sind Veranstaltungen in Rheinland Pfalz seit dieser Woche nur noch möglich, wenn die Teilnehmer entweder geimpft oder genesen sind. Viele Freunde, die gerne an diesem Fest teilgenommen hätten, haben uns mitgeteilt, dass entweder sie selbst oder ihre Familienangehörige nicht geimpft sind. Wir haben aber auch etliche Absagen erhalten, weil sich Interessierte derzeit auf mit Impfung nicht in größere Ansammlungen begeben wollen. Wir haben die Thematik „absagen oder nicht absagen“ gestern im Rahmen unseres monatlichen Runden Tisches besprochen. Alle Anwesenden waren der Auffassung, dass die Durchführung des Weihnachtsessens mit Musik und Kinderprogramm unter den gegebenen Umständen nicht sinnvoll ist.

Wir alle bedauern diesen Schritt, hoffen aber auf Ihr Verständnis und versprechen, das Abklingen der Epidemie jetzt einfach abzuwarten und dass über ein Frühlingsfest nachzudenken.

Allerdings möchten wir uns im Rahmen eines runden Tisches letztmalig in diesem Jahr am

Donnerstag, 09. Dezember 2021 ab 18:00 im Naturfreundehaus Speyer zu einem Jahresabschlussessen (Speisen und Getränke auf eigene Kosten) treffen und das alte Jahr gemütlich ausklingen lassen.

An diesem Treffen ist der Nachweis geimpft oder genesen ( 2G-Regel) allerdings mitzubringen.

Damit wir planen können, bitten wir um Anmeldung bei Jutta Schumacher: juttaschumacher@web.de

Auf Euer Kommen freuen wir uns.

Paul Neumann-Stiftung gegründet

Quellbild anzeigen

Im Juli 2021 wurde in Speyer die Paul Neumann-Stiftung gegründet.

Wunsch der Stifter, dass das ehrenamtliche Wirken ihres Vaters Paul Neumann auch in Zukunft fortbesteht. Dies schlägt sich auch im Stiftungszweck nieder.

„Stiftungszweck der Paul Neumann-Stiftung ist die Förderung von interkulturellem Austausch zwischen Speyrern und Pfälzern sowie Bürgern aus Osteuropa. Insbesondere sollen Projekte gefördert werden, die Paul Neumann selbst initiiert oder bei denen er selbst mitgewirkt hat.“

Seit beginn der 1980er Jahre ist Paul Neumann ehrenamtlich in vielen verschiedenen Funktionen tätig. Als gläubiger Christ, überzeugt vom Prinzip der Nächstenliebe und aufgewachsen im polnisch gewordenen Ostpreußen der Nachkriegszeit, war es ihm gerade in Zeiten des kalten Krieges ein Bedürfnis, zur Völkerverständigung und zum friedlichen Zusammenleben zwischen Deutschen und Osteuropäern beizutragen. Dieses Engagement äußerte sich durch durch den Austausch von Jugendgruppen, durch die Organisation und Durchführung von Hilfstransporten in das vom Kriegsrecht gebeutelte Schlesien und durch die jährlich wiederkehrende Aufnahme von Tschernobyl-Kindern nach der Nuklearkatastrophe 1986.

Paul Neumann bittet darum, sein Anliegen aktiv mit Zuwendungen zu unterstützen.

Die „Apparatschiks“ in Speyer – ausverkauft

Am Freitag, den 14.08.2021 in Speyer: Die „Apparatschiks“ aus Berlin waren zu Gast mit russischen Liedern und sowjetische Melodien aus den Dreißiger Jahren mit Balaika, großer Balalaika und Bajan in flott modernem Rythmus.
Das Klatschen und Schunkeln war vorprogrammiert.
Tolle Musik im ausverkauften Paradiesgarten mit tollen Stimmung.
Danke an die Veranstalter: der Freundeskreis Speyer – Kursk konnt in einem Grußwort für die deutsch – russische Freundschaft ebenso werben wie für die aktive Teilname am Freundekreis Speyer – Kursk.

Margarita Berdalieva ist die Neue

Der Freundeskreis Kursk-Speyer hat im Haus des Wissens über neue Entwicklungsprogramme beraten.

Der Freundeskreis ist bereits seit 32 Jahren aktiv. Zu diesem FK gehört eine große Gruppe von jungen Studenten, jungen Spezialisten, Künstlern und Unternehmen.

Bei dem Treffen hat über die Arbeit des letzten Jahres das Mitglied des FK, Anastasija Afanasjeva, berichtet. Die Teilnehmer haben über den Arbeitsplan bis Ende 2021 beraten. Man hat die Arbeit des verstorbenen Alexander Dmitrewitsch Sudov gewürdigt, der viele Jahre Vorsitzender des FK s war. Leider ist er nicht mehr unter uns. Die Anwesenden haben einstimmig Frau Margarita Borisovna Berdalieva zur neuen Vorsitzenden des Freundeskreises Kursk-Speyer gewählt. Frau Berdalievna ist Deutschlehrerein im linguistischen Zentrum im Haus des Wissens. Früher hat sie an der pädagogischen Universität gelehrt. Sie hat auch Studenten nach Speyer begleitet. Ferner hat Sie auch die Berichte zum 25. Und 30. Jubiläum der Städtepartnerschaft übersetzt. Als Stellvertreterin wurde die Direktorin des linguistischen Zentrums Frau Anastasia Afanasjeva gewählt.

Die Mitglieder des FK haben den Beschluss zur offiziellen Registrierung des FK als Verein beim Justizministerium angenommen. Das ermöglicht in der Zukunft an verschiedenen Wettbewerben und Förderprogrammen teilzunehmen.

Die Rektorin des Hauses des Wissens, Frau  Galina Okorokova, hat in ihrem Vortrag die hervorragende Arbeit der Mitglieder des FK s Kursk-Speyer unterstrichen, die der Festigung der Freundschaft zwischen den Völkern diene. Ferner hat sie auch betont, dass das Haus des Wissens stets offen für neue Kontakte und der Realisierung  von neuen gemeinsamen Projekten sein wird. Pressezentrum des Hauses des Wissens

(Übersetzung: Paul Neumann)

Zum Gedenken an Alexander „Sascha“ Sudow

Der langjährige Vorsitzende des Freundeskreises Kursk – Speyer, unser Freund Sascha Sudow, ist im Mai diesen Jahres in seiner Heimatstadt Kursk verstorben.

Es gibt vermutlich kein Mitglied des Freundeskreises in Speyer, der Sascha Sudow in den langen Jahren seines Wirkens nicht in Kursk oder auch Speyer mehrfach getroffen hat. Er bezeichnete Speyer stets als seine zweite Heimat und hatte hier auch über den Freundeskreis hinaus sehr viele Bekannte und auch Freunde.

Sascha Sudow, im Hauptberuf Leiter des Instituts für Linguistik am Haus des Wissens in Kursk, war ein unermüdlicher Kämpfer für die deutsch- russische Aussöhnung und Freundschaft. Keine Arbeit war ihm zuviel, den Speyerer Gästen „sein“ Kursk zu zeigen und nahe zu bringen. In Kursk war er auf gewisse Art der Botschafter der Stadt Speyer, der beiden Städten viele Wege ebnete.

Die Oberbürgermeisterin der Stadt Speyer, Frau Stefanie Seiler, hat in ihrem Kondolenzschreiben unter anderem geschrieben: „Der Tod von Alexander Sudow ist auch für Speyer ein großer Verlust, verlieren wir doch mit ihm einen engagierten Freund der Stadt, der 20 Jahre hinweg den Freundeskreis in Kursk geführt hat und sich durch zahlreiche Besuche viele Freunde in der Domstadt gemacht hat. Er hat über Jahrzehnte hinweg ganz wesentlich dazu beigetragen, den Namen der Stadt Speyer in Kursk zu verbreiten und umgekehrt natürlich auch die Stadt Kursk in Speyer immer wieder hervorragend zu vertreten. Dafür gebührt im Dank und Anerkennung.“

Der Freundeskreis Speyer Kursk ist in tiefer Trauer und gedenkt seines großen Freundes Sascha Sudow in großer Dankbarkeit

Apparatschik in Speyer- Taiga Tunes und Soviet Grooves

am Freitag, 13. August 19: 00 im Paradiesgarten

Im Rahmen des Open Air Festivals der Stadt Speyer findet am 13. August 2021 um 19:00 im Paradiesgarten der Dreifaltigkeitskirche ein Konzert mit der Band „Apparatschik“ aus Berlin statt. Die Bandpräsentiert „Taiga Tunes und Soviet Grooves“- eine mitreisende Musik mit Balalaika, Akkordeon und Biertisch- Atmosphäre zum Genießen und Mitschunkeln.

Kartenvorverkauf: Tourist- Info Speyer

Corona-Pause endet hoffentlich bald

Die Corona- Pandemie hat nicht nur das gesellschaftliche Leben in Speyer nahezu zum Erliegen gebracht, sondern auch die Aktivitäten auf nahezu Null gefahren.

Außer privaten Telefonaten gab es fast keine Kontakte zwischen den Freunden und Bürgern beider Städte.

Die Planungen des Freundeskreises- Bürgerreise nach Kursk und Gedenkwoche zum Kriegsbeginn – mussten coronabedingt abgesagt werden.

W9ir wollen den Wiederbeginn unserer Arbeit mit einem Treffen des Runden Tisches beginnen:

Ausnahmsweise am MITTWOCH, den 30. JUNI 2021 um 19:00 im Haus der Vereine.

Hierzu laden wir alle Freunde der Städtepartnerschaft und gerne auch Interessierte ein, mit uns über Aktivitäten des Freundeskreises zu sprechen und über neue Planungen nachzudenken.

Über zahlreiche Gäste freuen wir uns.

Der Vorstand

Corona – Änderungen in 2021

Liebe Mitglieder des Freundeskreises Speyer – Kursk,

Zu Beginn des Neuen Jahre möchte ich im Namen des Vorstandes Euch allen ein Gutes Neues Jahr wünschen; vor allem Gesundheit, aber auch ein friedliches Jahr 2021.

Corona hat uns in 2020 einen dicken Strich durch viele Pläne gemacht.  Wir alle mussten auf vieles verzichten, was das Leben lebenswert macht. Viele Pläne konnten nicht realisiert werden, die uns wichtig waren; viele Freunde wurden nicht besucht.  Hoffen wir alle dass dieser böse Spuk bald sein Ende findet.

Für den  Freundeskreis Speyer – Kursk war 2020 ein deprimierendes Jahr. Wir waren mit großen Plänen in das alte Jahr gestartet und wurden – wie wir alle – von den Corona Einschränkungen kalt erwischt.

Der Runde Tisch konnte sich nicht wie gewohnt treffen; die Bürgerreise nach Kursk musste ebenso ausfallen wie der Weihnachtsmarkt mit unserer Beteiligung. Auch unser Alternativvorschlag, anstelle der Beteiligung am Weihnachtsmarkt eine eigenes kleines Weihnachtsfest im Hangar mit russsischen Gästen russischer Musik und russischem Essen zu feiern, konnte nicht umgesetzt werden.

Und wir wissen nicht, wann wir wieder zur Normalität zurückkehren können.

In Abstimmung mit den Freunden in Kursk und Frau Seiler, unserer Oberbürgermeisterin in Speyer, haben wir jetzt (letzte Woche) auch die Planung für die Bürgerreise im Juni als auch die geplanten Gedenktage zum 80. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion, die wir unter der Schirmherrschaft unserer Oberbürgermeisterin in Kursk uns Speyer abhalten wollten, schweren Herzen abgesagt.

Beide Aktivitäten müssen einfach lange im Voraus geplant werden. Eine Nichtdurchführung wegen Corona ist auch hier denkbar. Wir wollen einfach warten, wie sich die Pandemie entwickelt und jetzt schon den September 2021 vorsichtig als möglichen Termin für eine Bürgerreise nach Kursk und die Gedenkveranstaltungen ins Auge fassen.

Ob die Ausstellung von Katja Kisilowa, Künstlerin aus Kursk, im Oktober im Feuerbachhaus stattfinden kann, ist ebenfalls noch unsicher.

Sobald als irgendmöglich werden wir uns im Rahmen des Runden Tisches treffen, um dann konkret die dann möglichen Aktivitäten zu besprechen.

Bis dahin wünschen wir alles erdenklich Gute und verbleiben

Für den Vorstand

Jutta Schumacher                                                                          Roland Kern

Sprecherin                                                                                        Sprecher31.01.2021

Bürgerreise nach Kursk zum 80. Gedenktag des Überfalls auf die Sowjetunion

Am 22. Juni 1941 begann der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. Der deutsch- sowjetische Nichtangriffspakt von 1939 wurde bewusst gebrochen. Große Teile der sowjetischen Bevölkerung wurden ermordet, vetrieben oder versklavt. Das Naziregime nahm den millionenfachen Hungertod sowjetischer Kriegsgefangener und Zivilisten bewusst in Kauf.

Unsere Aufgabe als Freundeskreis Speyer Kursk ist es auch, an dieses dunkle Kapitel der deutschen Geschichte zu erinnern.

Der Freundeskreis plant für den Juni 2021 eine Bürgerreise nach Kursk, um gemeinsam mit den Kursker Freunden an den 80. Jahrestag des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion zu gedenken. Zeitpunkt und Programm der Reise werden an dieser Stelle rechtzeitig bekanntgegeben.